Halbinsel Krim

Stärkung der Gemeinden von außen und innen

Zehn Gemeinden betreut Pastor Sergey Matyukh auf der Krim, von Armyansk im Norden bis Jalta an der Südküste und von Evpatorija im Westen bis Kertsch ganz im Osten der Halbinsel. Groß sind sie alle nicht, die Gemeindeglieder meist älter und oft fehlen die Räume, um Gemeinde gestalten zu können. So kämpfen zum Beispiel die Geschwister in Jalta um die Rückgabe ihrer Kirche und benötigen finanzielle Unterstützung bei der Anmietung von Räumen.

Eine regionale Kirchenleitung oder ein eigenes Budget für die Gemeindearbeit gibt es auf der Krim derzeit nicht. Die Kommunikation mit der Kirchenzentrale in Moskau braucht aufgrund der Entfernung einen langen Atem. Pastor Matyukh schreibt: „Die gesellschaftliche, kirchliche und politische Situation auf der Krim ist hinsichtlich der Stärkung der lutherischen Gemeinden nicht hilfreich.“

Und doch ist er genau darum sehr bemüht. Er organisierte im letzten Jahr ein theologisches Seminar − für die Gemeindeglieder eine gute Zeit zum Lernen, sich austauschen und Gemeinschaft unter Gottes Wort haben. Den Zusammenhalt stärken sollen auch gegenseitige Gottesdienstbesuche.

Der MLV wird Pastor Matyukh und die Krim-Gemeinden weiterhin nach Kräften unterstützen. Für Ihre Mithilfe sind wir dankbar! (Stichwort: Gemeindeaufbau Krim)