Ukraine

Hilfe für Gemeinden in Bedrängnis

Durch den andauernden Konflikt in der Ostukraine gilt das Land am Schwarzen Meer als ‚Problemland‘. Was dem MLV darüber hinaus großen Kummer bereitet, ist die Zerstörung der dortigen lutherischen Kirche (DELKU).

Der seit 2014 amtierende Bischof spielt dabei eine führende Rolle: Er löste die Synode eigenmächtig auf, exkommunizierte unliebsame Mitarbeitende und lässt nur diejenigen als Mitstreiter zu, die sich ihm gegenüber loyal verhalten. Er veräußert Fahrzeuge der Kirche und wirft Gemeinden aus ihren Häusern, um auch diese zu Geld zu machen. Damit finanziert er Anwälte in Prozessen, in denen Mitarbeitende oder Gemeinden gegen sein Vorgehen klagen. 

Viele sind fassungslos über das Verhalten des Bischofs. Die bayerische Partnerkirche musste nach gescheiterten Gesprächsversuchen entscheiden, die Beziehungen mit der DELKU vorerst ruhen zu lassen. Der MLV möchte helfen: in Absprache mit der Landeskirche und in Zusammenarbeit mit dem Mentorendienst Osteuropa und Pfarrern, die früher in der Ukraine Dienst taten, stärken wir die vom Bischof ausgeschlossenen Gemeinden und Pfarrer geistlich und finanziell. Das Überleben ist schwer, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ihre Spende stärkt Glaubensgeschwister in der Ukraine. (Stichwort: DELKU in Not)