Halbinsel Krim

Hoffnung in unsicheren Zeiten

Seit Jörg Mahler als Pastor auf der Krim tätig war (2009 – 2012), hat sich dort vieles verändert: Die Halbinsel im Schwarzen Meer gehört jetzt zu Russland und die lutherischen Gemeinden mussten sich in der ELKER (Evang.-Luth. Kirche Europäisches Russland) neu registrieren lassen.

Im Frühjahr besuchte Jörg Mahler, Mitglied im Hauptausschuss des MLV, die Krim. In seinem Bericht schreibt er: „Die veränderte Situation ist für die Gemeinden nicht einfach. Noch ist unklar, ob und wann ein Pastor der ELKER dort Dienst tun kann. Trotzdem blicken sie hoffnungsvoll in die Zukunft. Die Gemeinde in Evpatorija zum Beispiel scheint mir sehr lebendig zu sein. Sie ist stetig am Wachsen, was den engagierten Gemeindeleitern zu verdanken ist. Die Mitglieder schmieden Pläne, wie das Kirchengebäude renoviert und mit Leben gefüllt werden kann. Auch das 2015 begonnene Diakonieprojekt - Besuchsdienst und Hilfe im Alltag für alleinstehende und ältere Leute - möchten sie gerne weiterführen. Inzwischen gibt es einige Jugendliche, die sich für das Projekt freiwillig und unentgeltlich engagieren.“

Die Zusage gilt: Der MLV wird die Krim-Gemeinden weiterhin begleiten und bei ihren gemeindlichen, missionarischen und diakonischen Projekten unterstützen. Danke, wenn Sie uns dabei helfen! (Stichwort: Gemeinden Krim)